Donnerstag, 03 Juni 2021 11:32

Juni 2021

Written by

Kopf und Herz in Einklang bringen

Der Juni ist ins Land gezogen und mit ihm auch die Zwillinge-Energie, denn die Sonne ist bereits am 20.05. in das Tierkreiszeichen Zwillinge gewandert. Es wird somit vom Erleben wieder leichter und beweglicher bis die Sonne am 21.06 weiter in den Krebs geht. Dann wird das eigene stimmige Empfinden wichtiger. Wir kümmern uns wieder mehr um unser Inneres als um das Äußere. Die Zwillinge-Leichtigkeit, manchmal auch Unbeschwertheit, erinnert uns daran, dass das Leben auch wieder gelebt werden möchte, genauso, wie es gerade ist.

 

Saturn Quadrat Uranus

Auch und gerade deshalb, weil sich das Saturn-Uranus-Quadrat im Zeitraum vom 24.05.-02.07. heuer ein zweites Mal formiert, und am 14.06. exakt wird (Genauer nachzulesen im Blog "Das Jahr 2021"), tut uns diese Zwillinge-Leichtigtkeit im Juni recht gut. Unsere kleine und große alte Welt befindet sich noch immer in den Wehen und zeigt uns den globalen und individuellen Neuwerdungsprozess. Was wir in der Zwillinge-Energie eher im Kopf begreifen, dürfen wir in der Krebs-Energie dann auch auf der Gefühlsebene erfahren. Es geht darum Kopf und Bauch in Einklang zu bringen und zu verstehen, was wir wirklich in der Gesamtheit für unser Neuwerden noch brauchen und in die Zukunft mitnehmen möchten:

  • Das können unsere alten Glaubensmuster sein, die wir zurücklassen wollen;
  • alte Beziehungen, die sich erneuern möchten oder auch ganz aufgelöst werden dürfen;
  • alles, was nicht in die neue Zeit passt und sich als emotionaler Ballast anfühlt.

Nun treffen sich Saturn und Uranus dieses Jahr zum zweiten Mal im Quadrat, das zweite Mal wird auf jeden Fall stärker spürbar als das erste Mal.

 

Mars Opposition Pluto

Zwischen 3.-8.6. wird die Mars-Pluto-Opposition spürbar (exakt am 5./6.6.) und somit eine gewisse Bereitschaft, Konflikten frontal zu begegnen und aus der Stimmung und Emotion heraus zu handeln. Diese Zeitqualität zeigt sich genau vor dem besonderen Neumond in Zwillinge.

 

Neumond in Zwillinge am 10.6. um etwa 12:53 MEZ/S

Der Juni-Neumond, der mit einer Sonnenfinsternis einhergeht (Sonne-Mond-Konjunktion befinden sich somit sehr nah an der sogenannten Mondknotenachse sowie in Konjunktion mit Merkur), zeigt Richtung Neubeginn in Sachen eigener Maßstäbe und dass es wirklich darum geht, nach den eigenen Bedürfnissen zu handeln. Das zeitgleiche Saturn-Uranus-Quadrat lässt uns somit ein großes Stück vorankommen, was die eigene Zukunft betrifft.

  • Was möchtest du schon sehr lange ändern?
  • Worin liegt dein zukünftiger Weg?
  • Was darf in der Vergangenheit bleiben, was in der Zukunft keinen Platz mehr hat?
  • Worin liegt deine persönliche und auch die globale Zerreißprobe?
  • Was möchte ich um jeden Preis ändern, weil mir sonst keine Flügel wachsen können und keine Veränderung möglich ist?

 

Merkur rückläufig von 30.5.-23.6.

Merkur, der von Ende Mai bis Ende Juni rückläufig ist, wechselt nach dem Neumond vom Abend- zum Morgenstern, was bedeutet, dass es ab dem 23.6. wieder leichter wird, die Dinge beim Namen zu nennen. Alles, worüber wir in der Zeit der Rückläufigkeit reflektiert haben und was uns zu unseren wahren Bedürfnissen geführt hat, möchte nun ausgesprochen werden. Sowohl auf persönlicher Ebene als auch auf globaler Ebene wird es nun interessant, was hier so ans Tageslicht kommt.

 

Sommersonnenwende am 21.6. und Vollmond in Steinbock am 24.6. um etwa 20:40 MEZ/S

Die Sonnenwende findet wie jedes Jahr um den 21.6. statt. Somit sind wir am Zenit dieses Jahres angekommen. Nun bleibt uns noch die zweite Hälfte des Jahres, um das zu realisieren, was wir uns für 2021 vorgenommen hatten. Nach dieser vorangegangenen Reflexionsphase während des rückläufigen Merkurs und der inneren Neustart-Energie des Neumondes mit Sonnenfinsternis geht es nun zum Vollmond am 24. Juni (AC Schütze, Jupiter in 2, Sonne in 7) darum, alles, was uns in unseren Beziehungen wichtig ist, darzulegen. Aus dem Gefühl zu handeln und Verantwortung für die eigenen emotionalen Bedürfnisse zu übernehmen, wird nun von hoher Wichtigkeit sein. Es wird wohl besser oder überhaupt nur dann gutgehen, wenn wir bereit sind, über den Tellerrand zu blicken und Entwicklung zuzulassen. Konsequenzen zu ziehen, wenn etwas sich nicht mehr stimmig anfühlt, wird auch eine Möglichkeit sein, sich weiterzuentwickeln.

 

Es wird also noch einmal sehr intensiv und bewegend im Juni. Stets am Puls der eigenen Zeit, im Fluss der eigenen Geschwindigkeit und bedacht auf das, was einem gut tut, wird uns langsam in die neue Zeit führen. Bleiben wir im Vertrauen, dass jeder seine eigenen Bedürfnisse am besten kennt und niemand von etwas überzeugt werden braucht.

 

Wenn ihr astrologische Unterstützung braucht, meldet euch gerne für eine Einzelsitzung.

Von Herzen alles Liebe und eine gute Zeit!

Martina

Donnerstag, 29 April 2021 20:58

Mai 2021

Written by

Transformation und Heilung (Ganzwerdung)

Während der bewegte April einige Wogen hochschlagen ließ, wird es im Mai etwas ruhiger und gelassener. Die Sonne befindet sich zu Monatsbeginn im gemütlichen Stier und bringt etwas Stabilität, aber auch gefühltes Stehenbleiben in unser Leben. (1) In der ersten Monatshälfte können wir wieder besser in unsere Mitte kommen und uns ein wenig festigen.

Hingegen wird unsere geistige Beweglichkeit wieder mehr. Wir können sachlich unsere Gedanken ordnen, bewusster werden und unsere Wahrnehmung schulen. (2) Was immer wir in unseren Beziehungen noch offen und nicht geklärt haben, wo wir Vorstellungen nachhängen und fixiert sind (3), können wir im ersten Monatsdrittel leichter begreifen, ändern und loslassen. (4)

 

Neumond in Stier am 11. Mai

Der Mai-Neumond bringt uns alltägliche Themen ans Tageslicht und möchte, dass wir uns bis zum Vollmond Ende des Monats klar werden, wo wir noch zu sehr den anderen dienen und immer wieder auf uns selbst vergessen. Es werden Fragen in uns wach wie:

Worin liegt meine eigene innere Ordnung?
Wo darf ich mir selbst gegenüber noch achtsamer sein?
Wo darf ich noch ein wenig mehr auf mich selber schauen?
Wozu fühle ich mich berufen?
Was darf ich noch loslassen, was mir nicht mehr dient?
Welche Glaubenssätze darf ich ändern, um endlich authentisch und ich selbst zu sein?

Es können alte familiäre Themen in uns wachgerufen werden, Themen, die unser eigenes inneres Kind betreffen und nach Heilung suchen. Heilung darf auf allen Ebenen stattfinden, damit wir mit einem klaren Blick neue Wege beschreiten können. Transformation und Heilung werden im Mai groß geschrieben. (5)

Jupiter geht am 14.05. in Fische, also in sein Domizil, und bringt uns bis 21.05. mit einem Quadrat zur Sonne neue Erkenntnisse, wozu wir alles Bisherige durchgemacht und was wir daraus gelernt haben. (6) Zeitgleich wird Pluto in Steinbock rückläufig und lässt uns nochmals in alte Muster zurückblicken und erkennen, wo wir aus der Fremdbestimmung steigen dürfen. (7)

Gleich darauf wird auch Saturn bis Ende Mai stationär. Dies bedeutet, dass er uns stetig und ruhig in die Veränderungen führt. Wir können achtsam und konsequent Neues in unser Leben lassen sowie neue Wege beschreiten. Das Neue liegt vor uns und möchte ins Leben gelassen werden (8), wobei uns besonders ab 20.05. die Zwillinge-Energie einen Wind der Leichtigkeit um die Ohren weht. (9) Doch ohne Fleiß kein Preis oder besser, ohne Heilung und Ganzwerdung können wir nicht schmerzfrei in die Zukunft gehen. Wichtig wird sein, dass wir – wie bereits im Februar – nochmal überprüfen, wo wir in alten Strukturen hängen und das Neue sich unaufhaltsam auftut. Das Neue wird das Alte ablösen, soviel ist gewiss. Nichts kann mehr bestehen, wie es war, da eine neue Form des Miteinanders langsam aber sicher Gestalt annimmt. (10)

 

Vollmond in Schütze am 26. Mai mit totaler Mondfinsternis (11)

Heilung auf allen Ebenen ist angesagt! Was wir zu Neumond begonnen haben, möchte zu Vollmond in die Erfüllung kommen. Finsternisse sind immer sehr besonders und weisen auf bedeutende Zeiten hin.

Rufen wir uns die oben angeführten Fragen (siehe Neumond) noch einmal in Erinnerung (12), denn sie können uns in die Heilung unserer Beziehungen innerhalb der Familie führen und die Beziehung zu uns selbst ermöglichen. Heilung entsteht immer da, wo wir bereit sind zu vergeben und die Dinge zu verstehen. Wissen um unsere tiefsten Verletzungen und Kränkungen sowie die Erkenntnis, dass vor allem Vergebung, Güte und Demut vor dem Schicksal uns Heilung bringen können, werden uns helfen, unsere verlorenen (Seelen)Anteile wiederzufinden. Denn genau diese helfen uns auf dem Weg der Neuwerdung und der Offenbarung einer Zukunft, in der wir das leben, wozu wir uns berufen fühlen.

Licht und Liebe sowie Rückbesinnung ins Urvertrauen!

Das wünsch ich uns.

Alles Liebe,

Martina

 

(1) 02.05. Mond Konjunktion Pluto, 03.05. Sonne Quadrat Saturn, Mond Konjunktion Saturn
(2) 04.05. Jungfrau-Merkur geht in Zwillinge (Domizil)
(3) 06.05. Waage-Venus Trigon Pluto
(4) 09.05. Waage-Venus geht in Zwillinge
(5) 11.05. Neumond in Stier um 21:01 MEZ/S im 6. Haus, AC Ende Skorpion, Mars in Krebs in 8, Pluto stationär und isoliert in 2, Neptun isoliert am IC in Fische
(6) 14.05. Jupiter geht in Fische (Domizil)
(7) 15.05. Pluto seit 10.04. stationär, wird nun bis 06.10. rückläufig
(8) 18.05. Saturn wird stationär bis 28.05. und dann rückläufig bis 06.10., Saturn ist Dispositor von Pluto im Steinbock
(9) 20.05. Sonne geht in Zwillinge
(10) 21.05. Sonne Quadrat Jupiter; 24.05. Saturn Quadrat Uranus (2. Mal 2021): tritt in den Orbis und wird am 14.06. exakt: Zeitraum der Wirkung des Transits 24.05. bis 02.07.: siehe Blog „Das Jahr 2021“: https://www.astrobalance.com/index.php/de/info/blog/item/7-das-jahr-2021
(11) 26.05. Vollmond in Schütze um 13:14 MEZ/S; totale Mondfinsternis (Ostasien, Australien, Pazifik, Nord- und Südamerika) – Nähe Mondknoten-Achse; AC Jungfrau, Jungfrau-Merkur in 10 in Zwillinge; weites T-Quadrat Mond in 4 Opposition Sonne in 10 mit Apex auf Jupiter in 6; Merkur Konjunktion Venus im Quadrat zu Neptun
(12) 30.05. Merkur rückläufig bis 23.06.

Freitag, 26 März 2021 11:51

April 2021

Written by

Der bewegte April!

Im April dieses Jahres wird es spannend am Himmel! Viele Positionsänderungen von Planeten und ein paar höchst interessante Konstellationen warten auf uns! Und da es heißt, wie oben, so unten, wird es auch in und um uns spannend!

 

Sonne Konjunktion Venus mit Mars und Saturn im Packet: Beginn April

Wir starten in den April mit einer separativen (also abklingenden) Sonne-Venus Konjunktion (1), wobei die Sonne auch gleich zwei Sextile nach beiden Seiten mit Mars und Saturn aufweist (2).

Dies bedeutet, dass die Zeit langsam reif ist, um Unstimmigkeiten in allen Beziehungsbereichen anzusprechen und notwendigen Konflikten nicht mehr aus dem Weg zu gehen. Es wird immer wichtiger, Dinge wirklich auszusprechen, bevor es ungemütlich wird. Noch ist es möglich, die Dinge gut zu bereinigen.

Wenn wir die aktuelle globale Situation ansehen, werden wir auch hier bemerken, dass es langsam zu brodeln beginnt und auch hier die Zeit reif wird, Dinge an- und auszusprechen. Die Gemüter sind noch ruhig, denn Merkur ist noch in Fische.

 

Merkur wandert in Widder (4.4.) und wird vom Morgenstern zum Abendstern (19.4) (3)

Nun kann es zur Sache gehen. Denn solange Merkur in Fische war, konnten wir geduldig und gelassen den Dingen zusehen, gut im Hintergrund beobachten und uns unsere Meinung bilden. Ab nun geht es ans Eingemachte! Alles, was wir bis dato unausgesprochen ließen, möchte nun gesagt und diskutiert werden. Besonders bis zum 19.4. könnte es zu heftigen Diskussionen und Diskrepanzen kommen, denn alte Wunden und Verletzung wollen bereinigt werden (4).

Auch mundan gesehen kann es vermehrt zu Auseinandersetzungen und Disharmonien kommen, die Dinge können sich verbal zuspitzen und stärker alles Trennende aufzeigen.

Ab dem 19.4. können wir dann vermehrt analysieren und den Dingen auf den Grund gehen wie ein Detektiv. Alles Alte darf gesäubert und Verborgenes vermehrt ans Tageslicht gebracht werden.

 

Neumond am 12.4. um 4:32 MEZ/S (5)

Neumond und somit der monatliche Zyklusbeginn für die nächsten 4 Wochen zeigt uns, dass auch hier alles in Richtung Veränderung und Neuwerdung gerichtet. Die Zeichen stehen gut, dass wir mit innerer Klarheit und Vertrauen die notwendigen Veränderungsschritte in Gang bringen können. Dort, wo es uns noch an Urvertrauen und an das Vertrauen in unsere innere Stimme fehlt, können wir lernen, gelassener und sicherer zu werden. Langsames innerliches Loslösen von allem, was wir uns bisher zurechtgelegt und vorgestellt haben, wird uns helfen, die nötigen Veränderungen in unserem Leben durchzuführen. Der Grundstein für die nächsten Wochen wird dafür gelegt, alles gehen zu lassen, was uns beengt und blockiert hat. Wenn wir es schaffen, der Realität ins Auge zu blicken und zu erkennen, was wahr ist und was sich in der Realität zeigt, wird in den nächsten Wochen ein gutes Unterscheidungsvermögen entwickeln. Es geht um Befreiung der eigenen Seele und um das Vertrauen, dass alles zu unserem Guten passiert, auch wenn die Dinge im Moment im Außen noch etwas ver-rückt erscheinen.

 

Eine spannende Zeit ab 14.4. bis Monatsende (6)

Während sich die zwischenmenschlichen Beziehungen wieder etwas beruhigen können oder zumindest durch die vorangegangenen Gespräche und Meinungsäußerungen wieder etwas Waffenstillstand einkehren kann, sind wir alle immer mehr angehalten, den Dingen ins Auge zu blicken. Folgende Fragen könnten uns vermehrt bewegen:

Wer bin ich wirklich?
Was macht mich aus?
Wo bin ich noch fremdbestimmt und lebe nicht nach meinen eigenen Vorstellungen?
Wo darf ich noch authentischer werden?
Was verbirgt sich in mir, was sich von der Raupe zum Schmetterling verändern möchte?

Der bereits am 10.4. stationär werdende Pluto (7) bringt uns und die Welt dazu, dass Dinge, die bis jetzt im Verborgenen waren, ans Tageslicht drängen. Diese Phase kann sich bis in den Oktober 2021 erstrecken. Wir können also in diesem Zeitraum alles, was uns behindert und zurückgehalten hat, nochmals ins Bewusstsein holen und es durch Bewusstwerden loslassen. Nichts kann uns mehr aufhalten, das zu tun, was in uns schlummert und zur Entfaltung gebracht werden möchte!

 

Super-Vollmond und „pinker“ Vollmond am 27.04.2021 um 5:33 MEZ/S

Ein wahres Naturschauspiel erwartet uns in der Nacht vom 26./ 27.4. mit dem April-Vollmond. Dieser Vollmond wird gegen 19:00 im Osten und gegen 7:00 morgens dann wieder im Westen untergehen. Am besten zu sehen ist dieser Super-Vollmond am 27. April um 5:33 Uhr morgens, denn dann erreicht er seine Vollmondphase. Zu diesem Zeitpunkt scheint er der Erde optisch extrem nahezustehen. Da dieses Ereignis zusätzlich mit dem Vollmond zusammenfällt, sehen wir einen Supermond. Er scheint etwa 15 Prozent heller als ein normaler Vollmond.

Astrologisch gesehen (8) geht es darum, aufzuräumen und sich der Entscheidung zu stellen, nach den eigenen Wertvorstellungen zu leben oder in Abhängigkeit und Fremdbestimmung zu bleiben (siehe auch oben bezüglich Neumond). Dies mag anstrengend wirken, jedoch führt es uns letztendlich in die Eigenverantwortung und in die wichtige eigene Standhaftigkeit, damit wir den Boden unter den Füßen behalten. Die Zeit ist reif geworden, mit dem Aufräumen zu beginnen! Von heute auf morgen wird es nicht gehen, aber es wird Zeit für den ersten Schritt. Dies können wir nicht nur im privaten Bereich, sondern auch im Größeren erkennen. Quantensprünge sind vor allem dann möglich, wenn wir zusammenhalten und jeder für jeden da ist! (9)

Ich wünsche dir eine beschwingte Zeit, lass weiterhin das Neue in dein Leben!

Alles Liebe,

Martina

 

Wenn du Unterstützung brauchst, melde dich gerne für eine astrologische Beratung.

 

 Vollmond April 2021

(1) Sonne im Widder; Venus als Abendstern, also Waage-Venus
(2) Sonne Sextil Mars in Zwillinge, Sonne Sextil Saturn in Wassermann;
      Kleines Talentdreieck mit Sonne in Widder
(3) Sonne-Merkur-Konjunktion am 19.4., somit Wechsel von Merkur von Morgen- zu Abendstern,
      also von Zwilling-Merkur zu Jungfrau-Merkur
(4) Merkur Konjunktion Chiron
(5) AC Wassermann, Fische eingeschlossen in 1, Saturn + Jupiter als jeweils alte Herrscher in 12,
      Pluto stationär in 12;
      Neumond in Widder in 2; Uranus in 2,
      Neumond weites Quadrat zu Pluto stationär in 12
      Neumond weites Sextil zu Jupiter (2. AC-Herrscher) in 12
(6) Venus als Abendstern, also Waage-Venus
      Sonne Quadrat Pluto applikativ am 14.4., exakt am 16.4., dann separativ bis 23.4.;
      Pluto stationär ab 10.4.; von 15.5. bis 6.10. rückläufig (!)
      Sonne von Widder in Stier am 20.4.: dann Apex eines T-Quadrats: Mond Opposition Pluto, Mond
      und Pluto im Quadrat zur Sonne
      23.4.: Mars von Zwillinge in Krebs
      23./24.4.: Konjunktion von Jungfrau-Merkur, Waage-Venus und Uranus in Stier im applikativen
      Quadrat zu Saturn in Wassermann
     29.4.: Sonne Konjunktion Uranus in Stier mit einem weiten separativen Quadrat zu Saturn in
     Wassermann
(7) Pluto stationär bis 15.5., dann rückläufig bis 6.10.
(8) AC Stier, Waage-Venus in 1, Venus-Konjunktion Merkur (Jungfrau), Venus Trigon MC in Steinbock;
      Vollmond auf Achse 1/7; zusätzlich Saturn Trigon aufsteigender Mondknoten;
      Sonne Konjunktion Uranus in 1; Uranus weites Trigon zu MC in Steinbock; Saturn in 11 (also 2 x
      Saturn-Uranus-Thema !); Pluto stationär in 10 (!)
(9) Jupiter in Wassermann in 11, Saturn als Herr von 10 in 11 in Wassermann

Sonntag, 28 Februar 2021 07:36

März 2021

Written by

Der März beginnt, und somit zieht langsam auch der Frühling ins Land. Am 18.02. ist die Sonne in das Tierkreiszeichen Fische gegangen, was uns wieder mehr das Gefühl gibt, mit allem verbunden und verwoben zu sein und wahrzunehmen, dass wir nicht ganz alleine auf der Erde sind, sondern als eine große Menschenfamilie verbunden mit unserem noch größeren Ursprung. Vertrauen in die höhere Führung und in ein Eingebettetsein in ein größeres Ganzes lässt uns auch schwierigere Zeiten gut überstehen. Auch wenn die Welt gerade Kopf steht, die Dinge nicht so sind, wie sie scheinen, und wir noch immer im Unklaren sind, wie sich die Dinge wirklich entwickeln könnten, ist es gut, im Urvertrauen zu bleiben, das letztendlich alles gut werden wird und wir eines Tages wissen werden, wozu alles so war wie es jetzt ist. Die Fische-Qualität, die noch bis 19.03. spürbar sein wird, lädt uns ein, immer wieder in die Stille zu gehen und uns mit uns selbst, mit der Natur und dem Allein-Sein zu verbinden, und Kraft zu schöpfen, indem wir uns streckenweise vom Geschehen herausnehmen.

 

Mars in Zwillinge

Am 04.03. zieht Mars vom ruhigen Stier in die leichten, quirligen Zwillinge, es kann also wieder sehr viel Bewegung in unser Tun kommen. Während Mars in Stier für Ruhe und Langsamkeit sorgte, kommt Mars in Zwillinge wieder in Schwung und bringt starke Bewegung ins Tun. Reger, kämpferischer Informationsaustausch und verbaler Einsatz für die eigene Meinung können wieder mehr an der Tagesordnung stehen. Es wird wichtig sein, für das Eigene einzustehen.

 

Neumond am 13.03.

Um 11:21 (MEZ, Wien) findet der März-Neumond auf 23 Grad Fische statt. Mit dem Aszendenten in Krebs und einer Neumond Konstellation im 10. Haus können wir wieder mehr und mehr unsere seelischen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen. Venus und Neptun stehen sehr nah an dieser Neumond-Konstellation, sodass wir uns durch Rückzug und Innenschau wieder gut mit uns selbst und dem höheren Ganzen verbinden können. Spaziergänge in der Natur, meditieren und Zeit für sich zu nehmen kann eine gute Gelegenheit sein, wieder in die eigene Mitte zu kommen und im Vertrauen zu bleiben. Fühlen ist mehr als Denken, das werden wir besonders in der Zeit nach dem Neumond, wenn am 16.03. dann auch Merkur (der Kommunikationsplanet) in die Fische geht. 

 

Astrologischer Jahresbeginn am 20.03.2021

Das astrologische Neujahr beginnt immer im März zum sogenannten Frühlingsbeginn (in unseren Breitengraden), der Tag-und-Nacht-Gleiche, wenn die Sonne von Fische in Widder geht. Jetzt wird es wieder bewegter, aktiver und man merkt, dass langsam das Leben in die Gänge kommt. 2021 findet dieses Ereignis am 20.03. um 10:39 (MEZ) statt. 2021 steht unter der Schirmherrschaft Saturns. Saturn steht für Klarheit, Disziplin, Prüfung und für alles, was wir als notwendige Maßtäblichkeit erachten. Hier finden wir Regeln, Vorgaben aber auch genaues Prüfen, ob alles so ist wie es scheint. Das gesamte restliche Jahr bis März 2022 wird uns zeigen, dass wir mit Fleiß, Disziplin, Klarheit und Ehrlichkeit sehr gut auf die Dinge schauen können und sich die Realität in ihrer „nacktesten“ Form zeigen wird. Für die einen mag das äußerst positiv sein, für die anderen kann es der Fall des Schleiers bedeuten, hinter den man bis dato noch nicht blicken konnte. Saturn kann uns also den Weg in die Realität freilegen, weil er der große Meister der Prüfung ist.

 

Venus – Zeichen- und Positionswechsel

Die Venus wechselt am 21.03. von Fische in Widder und bildet am 26.03. eine Konjunktion mit der Widder-Sonne. Jetzt wird das Leben auch von der Venus-Seite dynamischer, die Dinge kommen in die Gänge und die Ruhe aus den letzten Wochen macht weiterhin einer allgemeinen Aufbruchstimmung Platz. Mit dem Jahresregent Saturn wird dies zwar etwas ruhiger erfolgen, doch die Dynamik des Neubeginns und Ausräumens des Alten nimmt weiterhin ihren Lauf. Alles, was nicht auf gutem Boden steht, nicht der Ehrlichkeit entspricht und als Unklar angesehen ist, wird einer genauen Prüfung unterzogen und kann auch schnell und effizient erneuert werden. Am 26.03. wechselt die Venus auch ihre Position von einem Morgenstern zum Abendstern und somit auch ihre Bedeutung von einer Stier-Venus zur Waage-Venus. Daraus ist ersichtlich, dass es wieder mehr um unsere Beziehungen geht und dass uns die Verbindung mit unserem Gegenüber wieder wichtiger wird. In Zeiten wie diesen ist es schön, wenn das Wir wieder mehr in den Vordergrund tritt.

 

Vollmond in Waage

Der März-Vollmond findet am 28.03. um 20:48 (MEZ/S) in Waage statt. Genau an diesem Tag werden auch die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt. Dieser Vollmond mit einem Aszendenten in Waage und einer Drachenfigur genau an der Sonne-Chiron-Konjunktion könnte darauf hindeuten, dass es ein besonders dynamischer Vollmond wird, an dem es mit einem Sextil zu Mars in Zwillinge und Saturn in Wassermann zu einigen Umbrüchen und Auseinandersetzungen kommen könnte. Auseinandersetzungen über die eigene Meinung oder Neubeginn im großen Stil mit einem Abriss des Alten könnten genauso an der Tagesordnung stehen wie das Erkennen, dass im Grunde alles, was einem begegnet ein Spiegel im Außen ist. Wer es schafft, hier ruhig und in der eigenen Mitte zu bleiben (Merkur und Neptun Konjunktion in Fische), sich wieder einmal innerlich vom turbulenten Geschehen herauszunehmen und ins Urvertrauen zu gehen, kann an diesem Tag gute Kursänderungen vornehmen. In der Ruhe liegt die Kraft.

 

Freuen wir uns also auf den März, der viel neue Dynamik bringen wird, wir aus dem Winterschlaft auftauchen, wieder in eine neue Kraft kommen und die großen wie die kleinen Dinge in Bewegung bringen können.

Alles Liebe,

Martina

Mittwoch, 27 Januar 2021 21:05

Februar 2021

Written by

Vollmond in Löwe Ende Jänner

Der Februar beginnt mit der Vollmondenergie vom 28.01.2021 (um 20:15 MEZ). Es ist eine sehr starke Energie in Richtung raus aus dem Funktionieren der letzten Zeit hin zum Mut, anders zu denken, anders zu sein sowie aus der Angepasstheit auszusteigen. Der Vollmond auf 9 Grad Löwe im 11. Haus als Teil eines sogenannten T-Quadrates möchte sich befreien und fliegen. Es ist das Bild des geflügelten Löwen wie wir dies aus Venedig, der Serenissima, kennen: https://www.rendez-vous-fantasia.com/de/geschichte-und-kuriositaeten-loewe-von-san-marco

Der beflügelte Löwe zeigt somit die majestätische Erhabenheit und das Symbol des Geistes über der Materie. Als Teil des T-Quadrats mit der Opposition zum Mond auf 9 Grad Wassermann zeigt Spannung aber auch Gemeinsamkeit zugleich: Mond in Löwe in 11 in Opposition zu Sonne in Wassermann in 5.

Es geht um Befreiung der eigenen Persönlichkeit und das Erheben über die eigenen Grenzen. Grenzen in jeglicher Hinsicht können nun überschritten werden, weil der Höhepunkt erreicht ist, an dem der Ruf nach Individualität und Unabhängigkeit mehr als zuvor laut wird. Ein beharrliches Beschreiten neuer Wege bringt Entspannung und Entladung dieser Energie. Die ganze Vollmond-Dynamik zeigt, dass Freiheit und Unabhängigkeit die Schlüsselworte sind. Wie immer bezieht sich das sowohl auf unseren privaten wie auch auf den mundanen Bereich.
 

Saturn Quadrat Uranus

Im Februar steuern wir auf das erste Saturn-Uranus-Quadrat zu, das zwischen dem 02.02.-11.03 wirksam und am 17.02. exakt sein wird. Wie bereits in meiner Jahresvorschau für 2021 angekündigt, geht es hier um Umbrüche, Entscheidungen, Ablösung vom Alten durch das Neue. Dieses sich 2021 noch zweimal wiederholende Quadrat macht im Februar den Auftakt und zeigt auf, dass etwas zusammenbricht, was längst überaltert ist.

Wer also längst überfälligen Ballast abwerfen und zu neuen Ufern aufbrechen möchte, nur zu, die Zeit eignet sich gerade sehr dafür. Alles neu macht der Februar, so lautet die Devise, zumindest einmal in einem ersten Schritt.

 

Merkur rückläufig

Während Merkur bereits von 31.01. (bis 21.02.) rückläufig ist (wichtig: genau überlegen und gedanklich bei sich bleiben) befinden sich von Anfang bis Mitte Februar gleich mehrere wichtige Planeten im Tierkreiszeichen Wassermann: Sonne, Merkur, Venus, Jupiter, Saturn. Auch hier haben wir – wie bereits zu Vollmond – ein starkes Energiefeld in Richtung Neuerungen, Rebellion gegen Altes und emotionale Befreiung von Altem. Die starke Wassermann-Qualität, die den Februar prägt, zeigt uns, dass die ersten Veränderungsprozesse 2021 nicht mehr aufzuhalten sind. Der Slogan „Mach Flexibilität zur Klasse!“ bekommt hier das erste Mal in diesem Jahr eine starke Bedeutung.

 

Neumond in Wassermann

Am 11.02. (um 20:06 MEZ) treffen sich Mond und Sonne auf 23 Grad 16 in Wassermann. Es ist Neumond und somit Neustart im Februar. Von 11.02. (Neumond) bis hin zum 17.02. (Exaktwerden des Saturn-Uranus-Quadrats) ist die Zeitqualität geprägt von unberechenbaren Kursänderungen (auch auf globaler Ebene), emotionaler Befreiung und Verlassen der gewohnten Pfade. Wer freiwillig diese Zeit nützt, um Neues in die Welt zu bringen, der segelt mit gutem Wind. Wer hingegen der guten alten Zeit nachtrauert, wird sich schwertun, seine Segel zu setzen und das Schiff zu lenken. Mit leichtem Gepäck zu reisen und die Segel in Richtung neuer Horizonte zu setzen bedeutet, die Zeit optimal zu nützen.

Das Lied von Silbermond „Mit leichtem Gepäck“ scheint hier die Zeitqualität gut zu beschreiben: https://www.youtube.com/watch?v=EcwCHRGjifg – Text lesen, es lohnt sich.

Die Zeit fragt uns nun: Was brauchen wir wirklich? Was ist in unserem Leben zu schwer geworden und ruft nach Veränderung! Denn gegen Ende Februar wird sich zeigen, wo unser persönlicher Quantensprung möglich und sogar notwendig ist, um wirklich neue Ufer erreichen zu können. Vieles werden wir auch hinter uns lassen müssen. 

Wichtig dabei ist es, gut geerdet in sich selbst zu ruhen, um den Stürmen gewachsen zu sein. Gemeinsam für eine gerechtere Welt zu stehen und die Kraft aus der Gemeinschaft zu schöpfen, zeigen uns, dass wir gemeinsam mehr vollbringen können als einzeln. Das Gefühl der Spaltung kann sich somit wieder mehr und mehr in ein Wir verbinden. Das Motto "Leben und leben lassen!" auch bei unterschiedlicher Meinung und Weltanschauung wird wieder eine größere Rolle spielen. Gemeinsam für mehr Menschlichkeit und Zuversicht einzustehen wird erneut in den Vordergrund treten. Weg von den trennenden und sich aufschaukelnden Emotionen hin zu mehr Sachlichkeit und und gedanklicher Flexibilität. Andersdenken und Unangepasstheit müssen nicht automatisch zur Spaltung führen, sondern können sich gegenseitig bereichern. Eigenständiges Denken abseits der alten Muster ist Wegweiser dieser Energie, die sich zu Vollmond am stärksten zeigt und bis in den Februar hineinreichen wird.

Lasst uns also unsere Segel gut setzen, wenn es notwendig ist, hart am Wind segeln, Ballast abwerfen und mit ein bisschen Abenteuerlust hinaus auf das offene Meer segeln, neuen Ufern entgegen, ohne zu wissen, wohin diese verrückte Reise eigentlich wirklich geht und ohne zurückzublicken, was hinter uns liegt. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft zeigt sich noch nicht klar! Dazwischen darf alles zusammenbrechen, was uns nicht mehr dienlich ist.

Ich spür schon den Wind in den Flügeln!

Mittwoch, 30 Dezember 2020 17:37

Jänner 2021

Written by

Geschafft!
2020 ist vorüber!
Was für ein Jahr!
Wir können stolz auf uns sein, dass wir diesen Weg, mal mehr, mal weniger steil, manchmal auch stark bergab, gegangen sind, jeder für sich und wir alle gemeinsam!
Ein Dank und Lob an uns alle, dass wir durchgehalten haben! Viel haben wir persönlich weitergebracht und uns ein großes Stück weiterentwickelt!

 

2021 wird leichter, innovativer, klarer und offener für Neues!

Der Dezember 2020 hat uns bis zum Schluss noch einmal aufgezeigt, wo unsere alten Themen liegen, die wir nochmal ansehen durften, bevor der Weg ins Neue sichtbar wird.

Das Jahr 2020 schließt mit einem Vollmond am 30.12. um 4:28 MEZ ab. Der Vollmond in Krebs im 8. Haus zeigt uns, wo wir emotional noch tief verbunden sind, welche Glaubenssätze in uns noch geheilt werden möchten und wo wir noch immer verwundbar sind (1). Wir befinden uns mit dem Vollmond an der höchsten Stelle des Monats, von wo aus wir einen wunderbaren Blick in das kommende Jahr haben können! Die höchste Stelle zeigt uns den Blick auf eine Welt, die danach ruft, dass grundlegende Veränderungsprozesse im Gange sind (2) und wir uns neu definieren können. Wo ist mein Platz im Leben? Wo stehe ich gut und fest verankert? Wo darf ich mich neuen Horizonten öffnen, damit Entwicklung stattfindet? Dies sind die zentralen Fragen kurz vor Ende des Jahres (3). Gefühle und intuitive Wahrnehmung helfen uns, ein Gespür dafür zu entwickeln, was uns als Mensch und auch als Volk und Erdenbewohner ausmacht (4).

 

Zweimal Neujahr

2021 hat – wie jedes Jahr - zwei Neujahrsanfänge.

Zuerst beginnt es am 1.1.2021 um 0:00 MEZ. Dies ist die kalendarische Rechnung.

Der zweite Neujahrstag findet am 20.3.2021 um 10:39 MEZ satt. Dies ist der Beginn des astrologischen Jahres, das unter der Schirmherrschaft von Saturn steht. Ich betrachte hier die Situation aus Wien. Für die Zeitzone MEZ gelten die gleichen Uhrzeiten, durch die unterschiedlichen Orte könnten die Konstellationen variieren. Innerhalb der deutschsprachigen Länder wird der Unterschied jedoch nur gering sein.

 

Neujahr am 1.1.2021

Wie gewohnt findet in Wien (5) Neujahr mit einem Aszendent Waage statt und steht unter dem Zeichen einer neuen Richtung, damit jeder seinen Platz findet und der Weg aus dem chaotischen Alltag und der Ungewissheit führen kann (6). Zum Start ist es wichtig, dass wir stark in uns selbst verankert sind, wir unsere Maßstäbe selber setzen und auch klar reflektieren, wo wir authentisch und echt sein wollen. Es geht in Richtung Ausstieg aus Blockaden, Einschränkungen hin zu neuen Horizonten, persönlicher Entwicklung und Bewusstseinserweiterung. Auch wenn es gegen Ende (zwischen 20. und 30. Jänner etwa) noch einigermaßen ruckeln kann, vieles Alte verschwindet und zusammenbricht, das Leichte, Gute und Neue ist nicht mehr aufzuhalten (7).

 

Neumond am 13.1.2021 um 06:00 MEZ

Mit Neumond im Steinbock genau ein Jahr nachdem unser Leben weltweit eine sonderbare Wende genommen hat, geht es um den transformatorischen Neustart, auf den ich bereits in meiner Gesamtjahresvorschau für 2021 hingewiesen habe (8). Entwicklung und Voranschreiten zu neuen Ufern ist nicht mehr aufzuhalten. Unsere Werte und Bedürfnisse erleben einen Aufschwung und führen uns mit einem Quantensprung in die persönliche Freiheit. Wie schnell unsere persönliche Freiheit wiedererlangt werden kann, hängt nicht zuletzt vom Weltgeschehen ab (siehe Punkt (7) ). Frei in uns sind wir immer, das dürfen wir uns mehr den je bewusst machen (9).

 

Astrologisches Neujahr am 20.3.2021 um 10:39 MEZ - Vorschau

Das astrologische Neujahr und somit das Saturn-Jahr wird ein Jahr der Klarheit, der Heilung und des Lernens (10) aus unseren Erfahrungen (11). 2021 wird ein Jahr der Disziplin, des Dranbleibens an unseren Zielen und des Erfolgs, wenn wir unsere Ideen und Visionen in die Realität umsetzen möchten (12). Merkur als Herr von 4 in 10 zeigt, dass wir Menschen, die Erdenbürger, das Volk, ab Ende März wieder mehr zu sagen haben werden.

Also nichts wie ran an alle langgehegten Vorhaben!

 

Ich wünsche euch in diesem Sinne einen guten Start in das Jahr 2021, dem Jahr der neuen Möglichkeiten, des Umdenkens und des neuen Blickes auf die Welt. Mit Fleiß, Ausdauer und Disziplin lassen sich Hürden meistern und Projekte gut umsetzen.

 

Prosit Neujahr!

Von Herzen alles Liebe

Martina

 

  1. Mond in 8 in Krebs Quadrat Chiron in 4 in Widder
  2. Aszendent Skorpion, Mars in 5 in Widder Quadrat Pluto in 2 in Steinbock
  3. Sonne in 2 in Steinbock, Venus in 1 in Schütze
  4. Neptun in Fische in 4 Quadrat zu Venus in 1 in Schütze
  5. Zeitzone Wien: MEZ
  6. Herr von 1 ist Venus in 3 in Schütze Quadrat Neptun in 6 in Fische
  7. Sonne in 4 in Steinbock Merkur, Pluto in 4 in Steinbock, Saturn Konjunktion Jupiter in 4 in Wassermann; 20.1. Mars Konjunktion Uranus (stationär bereits ab 5.1.) in Stier
  8. https://www.astrobalance.com/index.php/de/info/blog/item/7-das-jahr-2021
  9. Aszendent Schütze mit Jupiter Konjunktion Merkur in 2 in Wassermann Quadrat Uranus in 4 in Stier
  10. Merkur in Fische exakt am MC
  11. Sonne in 10 in Widder Konjunktion Venus in 10 in Fische, Dispositor von Venus ist Neptun in 10 in Fische; Saturn in 9 in Wassermann
  12. Saturn in 9 Quadrat Uranus in 11
Montag, 14 Dezember 2020 21:08

Das Jahr 2021

Written by
2021 – Jahr der Prüfung, des Aufbruchs und der Veränderung
 
Ein sehr besonderes Jahr 2020 geht zu Ende. Es wird uns wohl noch lange in Erinnerung bleiben und möglicherweise auch in die Geschichte eingehen.
2021 – das Jahr danach. Wie geht es weiter? Was erwartet uns noch? Das sind die gängigen Fragen, die uns aktuell wohl alle begleiten.
 
Nachdem am 21.12.2020 Jupiter und Saturn gemeinsam das Tierkreiszeichen Wassermann erreicht haben, geht es Schritt für Schritt los mit Veränderungen, und nichts wird bleiben, wie es war.
Das Jahr 2021 startet am 13.01. mit einem besonderen Neumond. Er wird begleitet vom Transformator Pluto, der dafür zuständig ist, dass wir Dinge grundlegend verändern, umgestalten und aus fixen Vorstellungen heraustreten. Exakt ein Jahr nach Bekanntwerden von Corona stellt sich nun die Frage, was soll hier transformiert und aus dem Verborgenen ans Tageslicht kommen. Zusätzlich steht dieser besondere Neumond unter dem Einfluss von Saturn, Merkur und Jupiter in Wassermann. Saturn, der Prüfer, der Klarheit sucht, Merkur, der Herr der Kommunikation und des sachlichen Verstandes, und Jupiter, der Herr der Erkenntnis und Entwicklung, möchten gemeinsam Dinge ans Tageslicht bringen, die zuvor im Verborgenen lagen. Es kann sein, dass neue Erkenntnisse über das Vergangene an die Oberfläche kommen und ein neues Weltbild formen.
 
Das gesamte Jahr 2021 wird vor allem von einer astrologischen Zeitqualität begleitet sein: Wir haben dreimal das exakte Quadrat zwischen Saturn und Uranus. Saturn in Wassermann, der gründliche Prüfer und Bewahrer des Alten steht in Spannung zu Uranus in Stier, dem Erneuerer, Innovator und Visionär. Man kann sich vorstellen, dass nun das Alte, das noch bleiben und Bestand haben möchte, im Konflikt zum Herrn der Innovation steht. Um die folgenden drei Zeitpunkte wird diese Spannung am deutlichsten spürbar: 17.02., 14.06. und 24.12.2021. Aufgrund der Planetenbewegungen wird es rund um diese drei Termine Zeiträume geben, in denen bestimmte Themen, auf die ich im Folgenden näher eingehe, wirksam werden: 02.02.-11.03., 24.05.-02.07., 12.12.-05.01.2022.
 
Der Saturn-Uranus-Zyklus, der hier gerade im Laufen ist, begann in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts und begibt sich 2021 in das letzte Viertel, das noch bis 2032 andauern wird (die letzten 11,25 Jahre von 45 Jahren). Er hatte seinen Beginn am 17.10.1988 auf 27 Grad Schütze. Auf dieser Gradposition befindet sich das „Galaktische Zentrum“. Als Mitte der Galaxie bedeutet dies astrologisch die Mitte der Welt. Es stellt ein sogenanntes schwarzes Loch dar, in dem es weder Raum noch Zeit gibt. Dieses Zentrum zeigt somit einen Kraftpunkt für die Entwicklung der Menschheit.
 
Was den Beginn dieser Periode im sogenannten galaktischen Zentrum betrifft, so kann man sich vorstellen, das seit Ende der 80er Jahre ganz besondere Veränderungsprozesse im Gange sind: Rebellion gegen alte Systeme, Vorgaben und Maßstäbe hin zu neuen humanitären, individuellen und befreienden Formen. Die Bedeutung dieses Quadrats zeigt sich in der Notwendigkeit, dass etwas Altes zugunsten von etwas Neuem gehen darf. Es fühlt sich möglicherweise anfangs noch an wie eine Zerreißprobe, wie ein Hin und Her, weil das Alte noch nicht gehen möchte. Wichtig wird es hier sein, klare Entscheidungen zu treffen, um den Weg frei zu legen für neue Werte. Die Zukunft wird auf einer neuen Basis aufgebaut. Nichts wird mehr so sein, wie zuvor, weil das Alte ausgedient hat und das Neue mit all seinen Ideen und Möglichkeiten passender für uns ist. Wichtig wird es sein, diesen Veränderungen mit positiver Haltung zu begegnen und ein stückweit auch über unsere persönlichen Grenzen zu gehen, freiwillig, oder sonst unfreiwillig. Mit unserer inneren Haltung können wir immer wählen, ob wir die alten Systeme noch beibehalten wollen oder uns bewusst dafür entscheiden, Neues zuzulassen und dafür etwas zu tun. Das Alte wird jedenfalls auf Dauer nicht mehr Bestand haben.
 
2021 wird es weiterhin spannend, weil es uns vom Alten in das Neue, vom Bekannten in das Unbekannte führt. Es ist Zeit, sich neuen Horizonten zu öffnen und einen gewissen Grad an Mut und Verrücktheit an den Tag zu legen, damit das Neue auch gut entstehen kann. Slogans für 2021 könnten lauten „Mach Flexibilität zur Klasse!“ und „Gemeinsam neue Visionen in die Realität bringen, um am Ende des Jahres in eine neue Zeit zu blicken, die wir selbst frei geschaffen haben.“
 
Natürlich ist die jeweilige Zeitqualität stets im besonderen Bezug zum individuellen Geburtshoroskop zu setzen, um herauszufinden, wo genau sich die Themen bei jedem einzelnen Menschen zeigen. Hierfür ist eine individuelle Interpretation eines Geburtshoroskops nötig. Ich stehe für persönliche astrologische Beratungsgespräche sowohl in direktem Kontakt als auch online gerne zur Verfügung. 
 
 
Freitag, 27 November 2020 15:48

Dezember 2020

Written by
Ein sehr besonderes Jahr neigt sich dem Ende. Fast fühlt es sich wie ein Film an, der zu Ende geht, und von dem wir erwarten, dass er ein Happy End haben wird. Genau wie im Film bleibt es spannend bis zum Schluss!
Bevor wir jedoch starten, erwartet uns am 30.11. um 10:28 (MEZ) der nächste Vollmond in Zwillinge mit einer Halbschatten-Mondfinsternis. Finsternisse zeigen immer eine ganz besondere astrologische Zeitqualität an. Besonders Mondfinsternisse zeigen auf, was im Innersten schon vorhanden ist, und nun auch an die Oberfläche kommen möchte. Vollmond in Zwillinge deutet darauf hin, dass etwas ausgesprochen werden möchte, was zuvor noch nicht gesagt wurde. Neuigkeiten oder Ungesagtes können somit ans Tageslicht kommen. Also alles, was uns schon lange auf dem Herzen liegt, kann rund um diese Mondfinsternis gut ausgesprochen und verkündet werden. Nur zu! Sprich dir alles – frei von Angst – von der Seele!
 
Nun beginnt der Dezember! Freuen wir uns drauf, denn er kann uns viel Neues bringen. Ein Happy End ist genauso möglich wie Neuigkeiten, Dinge, von denen wir noch nichts wussten, und uns eine neue Sicht auf das Leben ermöglichen.
Um den 5.12. und 7.12. bilden sich zwei interessante Konstellationen, die uns beim Schalten in den nächsten Gang behilflich sein werden: Mars in Widder, Merkur in Schütze und Mond in Löwe bilden am 5.12. ein Feuer-Trigon. Während am 7.12. Sonne in Schütze (nahe dem stationären absteigenden Mondknoten), Mond in Jungfrau und Neptun in Fische ein T-Quadrat bilden. Kupplung drücken, bei sich bleiben und in Ruhe rauf schalten, auch wenn es ein wenig ruckelt … danach kommt die Beschleunigung!
Am 14.12. um 17:17 (MEZ) befinden sich Sonne und Mond wieder gradgenau auf demselben Punkt, es ist Neumond, diesmal in Schütze. Dieser Neumond ist ganz besonders, weil er sich nah der Mondknoten-Achse befindet und somit eine totale Sonnenfinsternis entsteht. Sie ist in Teilen Argentiniens und Chiles gut sichtbar.
Neumonde tragen immer eine gute Startenergie in sich. Sollten wir uns anfangs noch unsicher fühlen, wohin die Reise geht oder wie wir auf die Welt schauen möchten, so ist es gut, einige Tage abzuwarten und zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Ruhig bleiben haben wir ja im Jahr 2020 schon gut gelernt.
Diese besondere Neumond-Konstellation steht nicht nur in Verbindung mit der Mondknoten-Achse, sondern auch mit Merkur (Konjunktion) und Mars (Trigon). Weiters klingt gerade das Mars-Pluto-Quadrat ab, das uns seit Ende September etwas irritiert hat und zu enormen Spannungen bis hin zu Gewalt geführt hat. Der Neumond um den 14.12. könnte somit den Beginn der Sollbruchstelle in die neue Ära darstellen. Ob es noch eine interessante Wende im Weltgeschehen geben wird oder ob wir in Bezug auf das Hauptthema 2020 noch Neuigkeiten erfahren, alles ist möglich, alles, was der Entwicklung der Menschheit im Gesamten und im Einzelnen dient. Wir gehen in Richtung einer neuen Ära, das ist nicht mehr aufzuhalten.
 
Am 18.12. erreichen wir dann endlich die vielversprechende Konstellation, auf die wir Astrolog*innen schon das ganze Jahr warten. Einerseits bildet sich ein kleines Talente-Dreieck von Mars in Widder, Mond in Wassermann und Sonne in Zwilling, somit beginnt die bereits oben angesprochene Beschleunigung nach dem „rauf in den nächsten Gang schalten“. Auf der anderen Seite erreicht Saturn als erster (vor Jupiter) das Tierkreiszeichen Wasserman auf 0 Grad. Saturn, der Herr der Ringe, steht als der Herr der Prüfung, der Klarheit, der Meister mit dem Blick auf das Wesentliche, Herr von Struktur und Maßstäbe. Nun kommt er in das innovative Zeichen Wassermann. Man kann sich vorstellen, dass er viele neue Veränderungen mit sich bringt. Wir nähern uns dem Zeitalter des Wassermanns, was den Jupiter-Saturn-Zyklus betrifft. Denn am 19.12. (also am nächsten Tag) erreicht auch Jupiter das Tierkreiszeichen Wassermann auf 0 Grad. Jupiter, der Göttervater, ist bedacht auf Entwicklung, optimistische Lebenseinstellung und auf den Blick in die Ferne. Er schaut über den Tellerrand und öffnet das Blickfeld für neue Sichtweisen.
 
Jupiter und Saturn treffen sich am 21.12. genau zur Wintersonnenwende auf 0 Grad Wassermann. Was die beiden gemeinsam im innovativen Tierkreiszeichen Wassermann vollbringen können, nennen wir den Quantensprung! Mit dieser Energie beenden wir das Jahr 2020 und werden in eine neue Ära eintreten! Freuen wir uns, weil wir – wenn wir flexibel bleiben – einiges weiterbringen können.
Quantensprünge sind Momente des Durchblicks, worum es in unserem Leben geht. Sie ermöglichen uns Geistesblitze und Ideen, an die wir zuvor nie gedacht haben. Saturn und Jupiter bieten uns eine neue Ordnung, neue Maßstäbe, die unsere Entwicklung fördern und uns anhalten, alte, eingetretene Pfade zu verlassen.
Rund um den 24.12. haben wir dann nochmals ein paar nette astrologische Konstellationen, die uns zeigen, was uns wirklich wichtig ist: Mond in Stier im Trigon zu Merkur in Jungfrau sowie Mond Konjunktion Uranus in Stier.
 
Das Jahr 2020 schließt mit einem Vollmond am 30.12. in Krebs (auf den ich im nächsten Blog eingehen werde) und am 31.12. mit einem letzten T-Quadrat zwischen der Quantensprung-Konstellation Jupiter-Saturn (Konjunktion) in Wassermann, Opposition zu Mond in Löwe und im Quadrat zu Mars in Widder. Die Devise lautet: Beschleunigung und nochmals in den nächsten Gang schalten. Anschnallen nicht vergessen! Das Jahr 2021 wird das Jahr, in dem es noch ruckelt und wir noch mehr in die neue Ära eintauchen.
 
Der Film bleibt somit spannend bis zuletzt! Popcorn und Cola oder Tee und Kekse … auf jeden Fall zurücklehnen und die Fahrt genießen!
 
Alles Liebe!
Samstag, 31 Oktober 2020 09:46

November 2020

Written by
Bevor kalendarisch der November ins Land zieht, endet der Oktober noch mit einem ganz besonderen Vollmond, einem sogenannten Blue Moon. Am 31.10.2020 um 14.45 MEZ findet der 2. Vollmond in diesem Kalendermonat statt, ein besonderes astronomisches Ereignis. 
 
Blue Moon bedeutet nicht, dass hier der Mond blau erscheint. Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen und drückt aus, dass es sich um etwas Seltenes handelt. Dies hat daher eher eine spirituelle Bedeutung: Magie und die Möglichkeit, tief in unsere eigene Weisheit und Authentizität einzutauchen und Erkenntnisse über unser eigenes Leben zu finden. Wenn wir die Zeit um uns gerade als verwirrend und instabil empfinden, können wir unseren Ängsten ins Auge sehen und diese immer mehr ablegen.
Der Vollmond am 31.10. steht in exakter Konjunktion zum Uranus in Stier, in Opposition zu Sonne in Skorpion. Der Aszendent dieses Vollmondes steht in Widder, der dazugehörige Planet Mars sehr nah am Aszendenten und somit im 1. Haus.
 
Nun, Mars ist somit die treibende Kraft und zeigt uns, dass etwas in Gang kommt, damit Neues entsteht. Neues kann jedoch besser entstehen, wenn wir mutig voranschreiten und furchtlos neue Wege gehen. In der aktuellen Situation zeigt sich dies in der Art und Weise, dass wir nicht mehr zusehen möchten, sondern ins Handeln kommen wollen. Noch immer gibt es zwei Fronten, wichtig ist es jedoch – und hier kommt die Mond-Uranus-Konjunktion zum Tragen – dass wir uns emotional frei von niederen Gefühlen machen und gemeinsam die Zukunft im Auge haben. Zuvor dürfen wir jedoch noch einmal überprüfen, wo die verborgenen Geheimnisse liegen, was noch ans Tageslicht kommen mag, um den Blick frei zu machen für die Transformation unseres Lebens. Es macht keinen Sinn, kämpferisch zu verurteilen, sondern sich im eigenen Inneren frei zu machen von negativen Einstellungen. Dies gilt in unserem persönlichen Leben wie auch auf mundaner Ebene. Wenn wir es schaffen, ein höheres seelische Bewusstsein zu erlangen, werden wir die universelle Wahrheit erkennen. Die Devise lautet: Raus aus niederen Energien hinein in die visionäre Zukunft!
 
Bis Mitte November könnte sich die Zeit noch etwas schwierig gestalten, weil wir noch nicht richtig ins Handeln kommen können und uns förmlich handlungsunfähig fühlen. Mars wird erst am 14.11. wieder direktläufig. Es gibt davor noch einiges zu verstehen und zu begreifen.
Der noch ein paar Tage rückläufige Merkur (er wird am 3.11. direktläufig) steht am 1.11. in einem exakten Quadrat zu Saturn (Merkur in Skorpion und Saturn in Steinbock).
In diesen Tagen könnte es schwierig sein, neue Denkmuster zuzulassen. Vielleicht fühlen wir uns auch zurückgeworfen auf alte Sichtweisen, alte Situationen und suchen nach Klarheit. Es könnte schwierig sein, den Tatsachen ins Auge zu blicken, obwohl einem die innere Stimme anderes sagt. Wenn Merkur direktläufig wird, kann es leichter werden, Dinge klar auszudrücken und auf den Punkt zu bringen.
Während der ersten Novemberhälfte könnte es also noch sehr durchwachsen und anstrengend werden, weil das, was wir fühlen nicht damit übereinstimmt, was sich in der Realität zeigt. Dadurch beginnen wir, die Dinge mehr und mehr zu hinterfragen, um einen klaren Blick auf die Tatsachen zu bekommen (1). Hier ist es wichtig zu versuchen, im eigenen Vertrauen zu bleiben, dass letztendlich alles gut wird. Klares und ehrliches Hinsehen auf die Situation, die vor uns liegt – im privaten wie im mundanen Bereich – wird uns helfen, Entscheidungen zu treffen, die nicht nur jedem einzelnen dienen, sondern allen. Zusammenhalten versus Ego-Haltung könnten bis Mitte des Monats noch Themen sein, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen (2).
 
Zwischen 11.11. und dem Neumond am 17.11. werden wir mehr Erkenntnisse darüber erlangen, was uns bis jetzt nicht klar war, wo wir nicht hinsehen konnten und was noch nicht unserer Wahrheit entsprochen hat. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass wir neue Sichtweisen auf unser persönliches Leben erhalten, ebenso wie auf die globale Situation in Bezug auf das Hauptthema 2020 (3). Ab dem 14.11. könnte einiges ins Rollen kommen, wir fühlen uns handlungsfähiger als zuvor und können Dinge in Bewegung bringen, die bis dahin zu stagnieren schienen (4).
Der Neumond am 15.11. kann für die nächsten 28 Tage viele Erkenntnisse und Neues ans Tageslicht bringen. Wichtig wird es sein, den monatlichen Neustart durch die Neumond-Energie dahingehend zu nützen, alte Glaubenssätze und Muster loszulassen, damit wir unser persönliches Navi neu programmieren können. Wir könnten überrascht sein, wieviel neue Ideen auf uns warten. Hilfreich kann es sein, wenn wir es schaffen, unsere Lebenssituation von einer höheren Warte aus zu betrachten und raus aus alten, negativen Emotionen zu gehen. Das Alte hat langsam ausgedient, das neue zeigt sich schon mehr und mehr (5).
Wenn auch noch einiges im Verborgenen ruht, so ist es doch schon latent präsent. Wir können in dieser zweiten Novemberhälfte besser hinfühlen als hinsehen. Wenn wir es schaffen, unserer inneren Stimme mehr Bedeutung zu geben, fällt es uns leichter, Altes loszulassen und unsere Segel zu neuen Ufern zu setzen (6).
 
Am 30.11. um 10:29 MEZ zeigt sich der November-Vollmond. Was zu Neumond am 15.11. begann, wir zum Vollmond sichtbar werden. Es kann eine Zeit sein, in der wir erkennen, dass wir Entscheidungen treffen müssen oder ob wir bis dato die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Längst Überfälliges kann hier ans Tageslicht kommen und uns den Weg für neue Sichtweisen aufzeigen. Die Zeit ist reif, alte Muster, alte Denkweisen, alte Realitäten endlich über Bord zu werfen. Und wie immer, was wir nicht bewusst tun, dorthin werden wir indirekt geführt.
Wer es schafft, sich emotional frei zu machen von allem, was bisher als unerlässlich im Leben schien, der kann mit leichtem Gepäck weiterreisen. Wer sich schwer von Altem trennt, wird lernen dürfen, dass loslassen auch ein heilsames Unternehmen sein kann (7).
 
Ich wünsche euch viel Kraft für die kommenden Wochen, viel innere Stärke und die Freiheit, anders zu denken und zu fühlen, als es den bisherigen eigenen Werten entsprach.
Der November ist nicht umsonst der Monat des Loslassens, des Verlassen unseres sicheren Konkons (8), in dem wir von der Raupe zum Schmetterling werden können.
 
(1) 6.11. T-Quadrat: Die Jupiter-Pluto-Konjunktion in Steinbock in Opposition zu Mond in Stier, beides im Quadrat zu Merkur in Waage PLUS Venus in Waage in Opposition zu Mars rückläufig in Widder; (2 6.-8.11.: Merkur Quadrat Jupiter-Pluto; 9.11.: Mars rückläufig in Widder exakte Opposition zu Venus in Waage; (3) 11.11.: Merkur Ingress Skorpion; 12.11.: 3. Mal in diesem Jahr: Jupiter Pluto Konjunktion in Steinbock; (4) 14.11.: Mars am 14.11. direktläufig; (5) 15.11.: Neumond in Skorpion um 6:07 MEZ; AC Skorpion, Pluto-Saturn-Jupiter-Konjunktion in 3, Mars isoliert in 6, Merkur in Skorpion in 1 in Opposition zu Uranus rückläufig in 7; 17.11.: Merkur in Skorpion exakte Opposition Uranus rückläufig in Stier, um den 17.11.: Stier-Venus Quadrat Jupiter-Pluto-Konjunktion (weite Konjunktion zu Saturn); (6) 24.11.: Merkur in Skorpion exaktes Trigon zu Neptun (stationär) in Fische (direktläufig am 13.12.), 27.11.: Venus in Skorpion in Opposition zu Uranus rückläufig in Stier (Uranus Konjunktion Mond); (7) 30.11. Vollmond in Zwillinge, AC Steinbock+Wassermann, Saturn-Jupiter-Pluto-Konjunktion in 1, Uranus rückläufig in 3 in Opposition zu Venus in Skorpion; (8) Sonne in Skorpion, Pluto als dem Skorpion zugeordneter Planet
Donnerstag, 01 Oktober 2020 19:16

Oktober 2020

Written by
01.10.2020 um 23:05 MEZ/S  – Vollmond in Widder
Der Oktober beginnt mit einem Vollmond am 01.10. um 23.05. MEZ/S. Der Widder-Vollmond auf 09°08‘ im 10. Haus steht in Konjunktion zu Chiron und im Quadrat zum Aszendent Krebs.
Während emotional die Gemüter in Wallungen kommen und alte Verletzungen hochkommen können, versucht die Waage-Sonne die Wogen zu beruhigen. Wichtig ist, dass wir versuchen, unsere innere Balance zu halten und darauf zu achten, was uns guttut.
Mundan gesehen kann sich durch die Widder-Mond-Stellung im 10. Haus die allgemeine Unruhe auch im Außen zeigen. Wenn wir die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation rund um das Hauptthema 2020 betrachten, so bemerken wir weltweit Unruhe und kämpferische Gemüter. Der Kampf, um den es geht, ist noch immer der Meinungsstreit, vor und hinter den Kulissen. Eine Spaltung aufgrund von Meinungen wird mehr und mehr sichtbar.
 
Mars Quadrat Saturn
Der rückläufige Mars steht noch immer im Quadrat zum stationären Saturn, was uns weiterhin auf der Bremse verharren lässt. Andererseits können wir dadurch lernen, besser in unserer konzentrierten Kraft zu bleiben und keine unnötigen Energien zu verschwenden, in Zeiten wie diesen eine besondere Gabe. Statt ungeduldig zu sein, weil nichts, was wir tun wollen, so richtig in Bewegung kommt, können wir uns auf den richtigen Zeitpunkt vorbereiten, wenn wir ins Tun kommen können. Am 04.10. wird Saturn wieder direktläufig, Mars erst am 14.11.
 
Mitte Oktober
Mitte Oktober wird es sehr spannend, nicht nur aufgrund des T-Quadrats rund um den 09.10., welches bis etwa 21.10. andauern wird. Mars in Widder, der mit dem Quadrat zu Pluto in der 2. Jahreshälfte eine wichtige Position einnimmt, ist bis Mitte November noch rückläufig. Das T-Quadrat bilden der rückläufige Mars in Widder in Opposition zur Sonne in Waage und das Quadrat zur großen Konjunktion (Jupiter-Saturn-Pluto). Dies lässt vermuten, dass nach außen hin die Waage-Sonne das freundliche Gesicht macht und zu vermitteln versucht, während eine Kraft im Hintergrund bereits in den Startlöchern steht. Beide Planeten, Mars und Sonne, stehen im Quadrat zur großen Konjunktion von Jupiter, Saturn und Pluto.
 
Was bedeutet dies nun umgelegt auf unsere Lebenssituation? Nun, überall dort, wo es zwei Seiten gibt, die im Widerspruch stehen, können wir nun immer besser die beiden Seiten unterscheiden. Mit Maß und Ziel dafür einzustehen, was uns wichtig ist, uns entspricht und wirklich zu uns gehört, wird ein wichtiger Punkt sein. Es geht um unsere Meinung, unser Tun oder ganz einfach um unsere Sicht auf die Welt. Umgelegt gilt das natürlich auch für die mundane Situation.
 
16.10.2020 um 21:31 MEZ/S - Neumond in Waage 
Am 16.10. ist Neumond in Waage. Sonne und Mond stehen also in Konjunktion auf 23°53‘ in Waage und beide in Opposition zu Mars rückläufig in Widder. Diese Konstellation steht nun im Quadrat zur großen Konjunktion in Steinbock. Pluto ist mittlerweile stationär geworden, während Jupiter und Saturn bereits direktläufig sind.
 
Eine spannende Zeit um den 16.10., die sehr viel Transformationspotential in sich trägt und als sogenannter „Peak 2020“ angesehen werden kann (peak = Gipfelpunkt, Krönung).
Die interessanteste Zeitqualität dieses Jahres zeigt sich somit um den 16.10. und beginnt langsam bereits am 10.10. Mit dem Neumond am 16.10. in Waage wird durch die Opposition zu Mars in Widder das Quadrat zur großen Konjunktion in Bewegung gebracht.
 
Der Ruf nach Eigenverantwortung, Klarheit und Weitblick stehen im Gegensatz zu Regeln und Striktheit. Der Waage-Neumond möchte gute Lösungen für beide Seiten und kann somit die Balance halten. Ziel zwischen Mitte Oktober und Mitte November wird es sein, die bis dahin entstandene Kluft zwischen beiden Seiten in Balance zu bringen. Dies zeigt sich sowohl im Weltgeschehen als auch in unserem ganz persönlichen Leben. Überall dort, wo die Fronten sich verhärtet haben, wo wir uns fremdbestimmt und im Korsett fühlen, können wir in die eigene Kraft und in den gemeinsamen Konsens finden, uns wieder verbinden, aufeinander zugehen. Wichtig dabei ist, dass es sich nicht um Scheinharmonie handelt, sondern um echtes, ehrliches aufeinander Zugehen und um gemeinsame Projekte. Überall da, wo Menschen zusammenstehen, füreinander einstehen und miteinander Dinge in Bewegung bringen, können wir Großes vollbringen.
 
Richtungswechsel Pluto am 21.10.2020 - direktläufig
Der Apex in der großen Konjunktion von Jupiter-Saturn-Pluto könnte sich soweit zuspitzen, dass die Situation kippt, denn Pluto ist stationär und „dreht um“. Er ist bis 20.10. stationär und wird ab 21.10. direktläufig. Durch die Bremsbewegung könnte das Kippen zustande kommen. Gekippt werden könnte nun alles, was zuvor in eine strikte und scheinbar programmierte Richtung ging. Nun wird diese gewechselt. Die Bremsbewegung hin zum Stopp und dann weiter zum Richtungswechsel könnte einiges ins Schleudern und in Bewegung bringen.
 
Pluto ist der langsamste Langsamläufer und bewegt sich somit nicht wirklich schnell weiter. Er kann zwar einen großen Wandel bewirken, quasi einen grundlegenden Transformationsprozess einleiten, wird jedoch nicht allein die Dinge auf die Schnelle kippen können. Dies werden später Saturn und Jupiter ermöglichen. Saturn erreicht im Dezember als erster das Tierkreiszeichen Wassermann (also auch sein eigenes Zeichen laut klassischer Astrologie: Saturn ist der alte Herrscher von Wassermann). Jupiter folgt ihm 2 Tage später. Somit ermöglicht uns die Zeit das Umsetzen neuer Maßstäbe im Sinne universeller Gerechtigkeit. Dies könnte ganz neue Impulse bringen. Pluto hebt zuvor das Dunkle ins Licht, bleibt aber dennoch zurück in seinen fixen Vorstellungen und seiner Striktheit. Wahrscheinlich ist es etwas später der passendere Zeitpunkt im November und Dezember, in dem wir wieder in unsere Eigenverantwortung und raus aus der Fremdbestimmung gehen können.
 
Weiters kommen Merkur rückläufig in Skorpion und Uranus rückläufig in Stier am 20.10. in eine exakte Opposition. Wenn man sich vor Augen führt, wie effizient ein Skorpion-Merkur Dinge aufdeckt und ans Tageslicht bringt während Uranus in Stier auf neue Werte setzt, kann man sich vorstellen, was passieren kann, wenn Dinge ans Tageslicht kommen, die zuvor nicht sichtbar waren. Schnell können sich Wertigkeiten dadurch verschieben. Es wirkt dann wie eine Kippbewegung. Da jedoch sowohl Merkur als auch Uranus noch rückläufig sind (Merkur bis 03.11., Uranus bis 2021) kann es noch einige Zeit dauern, bis das Verborgene soweit aufgedeckt ist, dass sich Veränderungen vollziehen können. Somit leiten Merkur und Uranus die Wende ein, die sich dann gegen Ende des Jahres mit Jupiter und Saturn manifestiert. Die Wende beginnt zuerst im Denken, bevor sich im Außen etwas zeigen kann. Denn das, was wir in der Zukunft verändert haben möchten, wird in den kommenden Wochen/Monaten eingeleitet.
 
Gegen Ende Oktober folgt am 31. dann ein 2. Vollmond in diesem Monat. Auf diese spannende Zeitqualität (Vollmond in Stier in Konjunktion zu Uranus) werde ich im Beitrag von November näher eingehen.
Auf jeden Fall wird sich einiges im Oktober tun, das die Gemüter erhitzt und Dinge ins Rollen bringt. Der Zeitraum zwischen dem 16. Und 21.10. könnte somit den Peak darstellen. In dieser Zeit des „Peak 2020“ wird es wichtig sein, zusammen zu stehen.