Samstag, 31 Oktober 2020 09:46

November 2020 Featured

Written by Mag. Martina Groer
Rate this item
(5 votes)
Zeit der Transformation von der Raupe zum Schmetterling ... Zeit der Transformation von der Raupe zum Schmetterling ... Bildquelle: Martina Groer
Bevor kalendarisch der November ins Land zieht, endet der Oktober noch mit einem ganz besonderen Vollmond, einem sogenannten Blue Moon. Am 31.10.2020 um 14.45 MEZ findet der 2. Vollmond in diesem Kalendermonat statt, ein besonderes astronomisches Ereignis. 
 
Blue Moon bedeutet nicht, dass hier der Mond blau erscheint. Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen und drückt aus, dass es sich um etwas Seltenes handelt. Dies hat daher eher eine spirituelle Bedeutung: Magie und die Möglichkeit, tief in unsere eigene Weisheit und Authentizität einzutauchen und Erkenntnisse über unser eigenes Leben zu finden. Wenn wir die Zeit um uns gerade als verwirrend und instabil empfinden, können wir unseren Ängsten ins Auge sehen und diese immer mehr ablegen.
Der Vollmond am 31.10. steht in exakter Konjunktion zum Uranus in Stier, in Opposition zu Sonne in Skorpion. Der Aszendent dieses Vollmondes steht in Widder, der dazugehörige Planet Mars sehr nah am Aszendenten und somit im 1. Haus.
 
Nun, Mars ist somit die treibende Kraft und zeigt uns, dass etwas in Gang kommt, damit Neues entsteht. Neues kann jedoch besser entstehen, wenn wir mutig voranschreiten und furchtlos neue Wege gehen. In der aktuellen Situation zeigt sich dies in der Art und Weise, dass wir nicht mehr zusehen möchten, sondern ins Handeln kommen wollen. Noch immer gibt es zwei Fronten, wichtig ist es jedoch – und hier kommt die Mond-Uranus-Konjunktion zum Tragen – dass wir uns emotional frei von niederen Gefühlen machen und gemeinsam die Zukunft im Auge haben. Zuvor dürfen wir jedoch noch einmal überprüfen, wo die verborgenen Geheimnisse liegen, was noch ans Tageslicht kommen mag, um den Blick frei zu machen für die Transformation unseres Lebens. Es macht keinen Sinn, kämpferisch zu verurteilen, sondern sich im eigenen Inneren frei zu machen von negativen Einstellungen. Dies gilt in unserem persönlichen Leben wie auch auf mundaner Ebene. Wenn wir es schaffen, ein höheres seelische Bewusstsein zu erlangen, werden wir die universelle Wahrheit erkennen. Die Devise lautet: Raus aus niederen Energien hinein in die visionäre Zukunft!
 
Bis Mitte November könnte sich die Zeit noch etwas schwierig gestalten, weil wir noch nicht richtig ins Handeln kommen können und uns förmlich handlungsunfähig fühlen. Mars wird erst am 14.11. wieder direktläufig. Es gibt davor noch einiges zu verstehen und zu begreifen.
Der noch ein paar Tage rückläufige Merkur (er wird am 3.11. direktläufig) steht am 1.11. in einem exakten Quadrat zu Saturn (Merkur in Skorpion und Saturn in Steinbock).
In diesen Tagen könnte es schwierig sein, neue Denkmuster zuzulassen. Vielleicht fühlen wir uns auch zurückgeworfen auf alte Sichtweisen, alte Situationen und suchen nach Klarheit. Es könnte schwierig sein, den Tatsachen ins Auge zu blicken, obwohl einem die innere Stimme anderes sagt. Wenn Merkur direktläufig wird, kann es leichter werden, Dinge klar auszudrücken und auf den Punkt zu bringen.
Während der ersten Novemberhälfte könnte es also noch sehr durchwachsen und anstrengend werden, weil das, was wir fühlen nicht damit übereinstimmt, was sich in der Realität zeigt. Dadurch beginnen wir, die Dinge mehr und mehr zu hinterfragen, um einen klaren Blick auf die Tatsachen zu bekommen (1). Hier ist es wichtig zu versuchen, im eigenen Vertrauen zu bleiben, dass letztendlich alles gut wird. Klares und ehrliches Hinsehen auf die Situation, die vor uns liegt – im privaten wie im mundanen Bereich – wird uns helfen, Entscheidungen zu treffen, die nicht nur jedem einzelnen dienen, sondern allen. Zusammenhalten versus Ego-Haltung könnten bis Mitte des Monats noch Themen sein, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen (2).
 
Zwischen 11.11. und dem Neumond am 17.11. werden wir mehr Erkenntnisse darüber erlangen, was uns bis jetzt nicht klar war, wo wir nicht hinsehen konnten und was noch nicht unserer Wahrheit entsprochen hat. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass wir neue Sichtweisen auf unser persönliches Leben erhalten, ebenso wie auf die globale Situation in Bezug auf das Hauptthema 2020 (3). Ab dem 14.11. könnte einiges ins Rollen kommen, wir fühlen uns handlungsfähiger als zuvor und können Dinge in Bewegung bringen, die bis dahin zu stagnieren schienen (4).
Der Neumond am 15.11. kann für die nächsten 28 Tage viele Erkenntnisse und Neues ans Tageslicht bringen. Wichtig wird es sein, den monatlichen Neustart durch die Neumond-Energie dahingehend zu nützen, alte Glaubenssätze und Muster loszulassen, damit wir unser persönliches Navi neu programmieren können. Wir könnten überrascht sein, wieviel neue Ideen auf uns warten. Hilfreich kann es sein, wenn wir es schaffen, unsere Lebenssituation von einer höheren Warte aus zu betrachten und raus aus alten, negativen Emotionen zu gehen. Das Alte hat langsam ausgedient, das neue zeigt sich schon mehr und mehr (5).
Wenn auch noch einiges im Verborgenen ruht, so ist es doch schon latent präsent. Wir können in dieser zweiten Novemberhälfte besser hinfühlen als hinsehen. Wenn wir es schaffen, unserer inneren Stimme mehr Bedeutung zu geben, fällt es uns leichter, Altes loszulassen und unsere Segel zu neuen Ufern zu setzen (6).
 
Am 30.11. um 10:29 MEZ zeigt sich der November-Vollmond. Was zu Neumond am 15.11. begann, wir zum Vollmond sichtbar werden. Es kann eine Zeit sein, in der wir erkennen, dass wir Entscheidungen treffen müssen oder ob wir bis dato die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Längst Überfälliges kann hier ans Tageslicht kommen und uns den Weg für neue Sichtweisen aufzeigen. Die Zeit ist reif, alte Muster, alte Denkweisen, alte Realitäten endlich über Bord zu werfen. Und wie immer, was wir nicht bewusst tun, dorthin werden wir indirekt geführt.
Wer es schafft, sich emotional frei zu machen von allem, was bisher als unerlässlich im Leben schien, der kann mit leichtem Gepäck weiterreisen. Wer sich schwer von Altem trennt, wird lernen dürfen, dass loslassen auch ein heilsames Unternehmen sein kann (7).
 
Ich wünsche euch viel Kraft für die kommenden Wochen, viel innere Stärke und die Freiheit, anders zu denken und zu fühlen, als es den bisherigen eigenen Werten entsprach.
Der November ist nicht umsonst der Monat des Loslassens, des Verlassen unseres sicheren Konkons (8), in dem wir von der Raupe zum Schmetterling werden können.
 
(1) 6.11. T-Quadrat: Die Jupiter-Pluto-Konjunktion in Steinbock in Opposition zu Mond in Stier, beides im Quadrat zu Merkur in Waage PLUS Venus in Waage in Opposition zu Mars rückläufig in Widder; (2 6.-8.11.: Merkur Quadrat Jupiter-Pluto; 9.11.: Mars rückläufig in Widder exakte Opposition zu Venus in Waage; (3) 11.11.: Merkur Ingress Skorpion; 12.11.: 3. Mal in diesem Jahr: Jupiter Pluto Konjunktion in Steinbock; (4) 14.11.: Mars am 14.11. direktläufig; (5) 15.11.: Neumond in Skorpion um 6:07 MEZ; AC Skorpion, Pluto-Saturn-Jupiter-Konjunktion in 3, Mars isoliert in 6, Merkur in Skorpion in 1 in Opposition zu Uranus rückläufig in 7; 17.11.: Merkur in Skorpion exakte Opposition Uranus rückläufig in Stier, um den 17.11.: Stier-Venus Quadrat Jupiter-Pluto-Konjunktion (weite Konjunktion zu Saturn); (6) 24.11.: Merkur in Skorpion exaktes Trigon zu Neptun (stationär) in Fische (direktläufig am 13.12.), 27.11.: Venus in Skorpion in Opposition zu Uranus rückläufig in Stier (Uranus Konjunktion Mond); (7) 30.11. Vollmond in Zwillinge, AC Steinbock+Wassermann, Saturn-Jupiter-Pluto-Konjunktion in 1, Uranus rückläufig in 3 in Opposition zu Venus in Skorpion; (8) Sonne in Skorpion, Pluto als dem Skorpion zugeordneter Planet
Read 2623 times Last modified on Samstag, 19 Dezember 2020 22:31
More in this category: « Oktober 2020 Dezember 2020 »